Header

Start

Brandon Bays

Kongress

Besucher

Kontakt

Tickets

Impressum


Ablass
 

Werner Ablass
war über sieben Jahre im Führungskreis eines Weltunternehmens tätig. Im Jahr 1994 machte sich der NLP-Master als Managementtrainer erfolgreich selbständig. Seine Begegnung mit dem indischen Advaita-Meister Ramesh S. Balsekar im Jahr 2004 setzte seiner 4o-jährigen spirituellen Suche ein Ende. Er  bezeichnet den inneren Frieden, den er in dieser Begegnung realisierte, irreversibel. Seitdem sind insgesamt 5 Bücher von ihm erschienen, die sämtlich um das Thema Selbstakzeptanz und Selbstrealisation kreisen.

Mehr Infos: wernerablass.de

Auf Jetzt-TV anschauen...

Auf Connection.de lesen...

   
       

Gar nichts tun und alles erreichen

Ein Text von Werner Ablass

Unsere rastlose Suche nach mehr als jeweils im Augenblick da ist, hat Ähnlichkeit mit einem Hund, der seinen eigenen Stummelschwanz zu erhaschen versucht und sich dabei hechelnd und mit heraushängender Zunge – wie sollte es anders sein – stets im Kreis um sich selbst herum dreht.

Der Hund bekommt seinen Schwanz jedoch nie zu fassen, immer wird es einen Abstand zwischen seiner Schnauze und dem Schwanz geben.

Es gibt ausgeklügelte, ja geniale Techniken für dieses Stummelschwanz-Nachjag-Spiel. Manche von ihnen vermögen dich so elastisch zu machen, daß sich die Distanz zwischen Schnauze und Schwanz merklich verkürzt. Andere vermitteln dir das Gefühl, daß die ergebnislose Jagd nach dem Schwanz einen Heidenspaß macht. Und wieder andere lehren dich, hinter der Jagd und der lebenslangen Übung, die Distanz zwischen Schnauze und Schwanz zu verkürzen, verberge sich der göttliche Plan mit deinem (Hunde)Leben. Doch keine auch noch so ausgeklügelte Technik, Zielerreichungsstrategie oder göttliche Lehre vermag mehr als Optimismus zu generieren und dich in deiner Hoffnung, den Schwanz schließlich doch zu erhaschen, beflügeln.

Was meinst du: Wann wird der Hund endlich aufhören sich wie aufgezogen im Kreise zu drehen? Natürlich wenn er sich müde gedreht hat, endlich zum Stillstand kommt und sich lang legt.

Ist der Wau-Wau kein blöder Hund wird er schließlich checken, daß die Wahrnehmung einer Distanz nur durch seine eigene Bewegung erzeugt worden ist. Und mit dieser Erkenntnis würde das Schwanz-Nachjag-Spiel enden. Denn was er zu erlangen versuchte, war ja niemals von ihm getrennt! Es hatte nur den Anschein einer Distanz, solange er auf der Jagd nach ihm war und daher glaubte, er müsse seinen Schwanz doch verdammt noch mal irgendwie und irgendwann zu fassen kriegen!

Der Schwanz kann nur solange den Eindruck der Getrenntheit erzeugen, solange der Hund glaubt, „sein Ziel zu erreichen“ würde sein Leben bereichern oder gar die Erfüllung schlechthin sein. Ist er aber des Nachjagens müde geworden, löst sich dieses Empfinden auf. Und damit ist die Jagd natürlich zu Ende.

Meine Empfehlung: Lauf nur dem Schwanz hinterher, bis du dich so richtig müde gerannt und erschöpft hast! Auf geht’s! Jage nach mehr Geld, mehr Erfolg, mehr Vitalität, mehr Wissen, mehr Anerkennung, mehr guten Gefühlen, mehr Spiritualität - am besten mehr von allem zugleich! Das wäre optimal, denn um so ehrgeiziger und hartnäckiger du dir die Zunge aus dem Hals hechelst, desto schneller wirst du ermüden und dieses Blödenspiel nicht mehr attraktiv finden können.

Den bereits Müde-Gewordenen unter Euch sei empfohlen: Schaut einfach mal genau hin! Du bist nicht etwa schlechter dran als all jene, die noch voller Enthusiasmus allen (un)möglichen Zielen nachjagen und tatsächlich glauben, sie zu erreichen, werde ihr Dasein um Längen verbessern. Im Gegenteil: Du bist ulkigerweise viel näher dran als die Anderen! Vielleicht hast du es nur noch nicht bemerkt. Daher: Schau einfach nur genau hin. Der Schwanz, dem du nachgejagt bist – er ist ja gar nicht von dir getrennt. Er gehört vielmehr zu dir. Er ist ein Teil deiner selbst. Er ist, was du bist! Und zu sein was du bist – Augenblick für Augenblick - „mehr“ wird und kann es nie geben.

Happiness-Kongress

Bewusstseins-Erheiterung
  Zurück zur Kongressseite "Erwachendes Bewusstsein"